Ärzte Zeitung online, 25.06.2010

Hart gesessen ist halb gewonnen

WASHINGTON/NEW YORK (dpa). Wer am Verhandlungstisch die Wahl hat, sollte sich auf den härtesten Stuhl in der Runde setzen. Die Berührung von harten oder scharfkantigen Gegenständen, und sei es auch nur mit dem Allerwertesten, fördert nach Erkenntnis von US-Psychologen den Kampfesgeist.

Hart gesessen ist halb gewonnen

Hart sitzen und hart verhandeln - laut US-Forschern hängt das Eine mit dem Anderen zusammen.

© styleuneed / fotolia.com

Ein weich gepolsterter Sitz dagegen besänftige das Gemüt und sei beim Ringen um einen guten Deal von Nachteil, schreiben die Forscher im Wissenschaftsjournal "Science" vom Freitag.

Die Autoren erinnern daran, dass der Tastsinn der erste Sinn ist, den ein Mensch entwickelt. Und dass Berührungen, auch ohne dass wir uns dessen bewusst sind, unsere Empfindungen und darauf basierende Beschlüsse ein Leben lang beeinflussen.

Der Handschlag? Die Umarmung? "Unsere Arbeit zeigt, dass die Berührung während der Begrüßung (...) eine wichtige Rolle bei sozialen Interaktionen spielt", kommentiert einer der Forscher, Christopher C. Nocera vom Institut für Psychologie bei der Harvard Universität in Cambridge bei Boston.

Das Expertenteam von Harvard, dem MIT (Massachusetts Institute of Technology) und der Yale Universität wies in seiner Experimentenserie auch nach, dass körperliche Wahrnehmungen beim Umgang mit anderen Menschen unser Urteil über sie steuern. So punkteten Kandidaten beim Vorstellungsgespräch schon dann, wenn ihre Unterlagen dem Interviewer schwer in der Hand lagen. Überraschendes Fazit: Sie wurden als ernstzunehmender und besser qualifiziert eingeschätzt.

Ähnlich reagierten Probanden, die Puzzleteile mit harten und rauen Kanten oder alternativ glatt abgerundet zusammensetzten, bevor sie eine Erzählung hörten. Wer kantige Teile in der Hand gehalten hatte, beschrieb den Inhalt der Geschichte später negativer als ein Proband, der zuvor weiche und geschliffene Rundungen berührt hatte.

Zum Abstract der Originalpublikation "Incidental Haptic Sensations Influence Social Judgments and Decisions"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »