Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Kommentar

Lebensmittel klar kennzeichnen!

Von Wolfgang Geissel

Das Europäische Parlament hat kürzlich mit großer Mehrheit gegen eine Ampel-Kennzeichnung von Kalorien, Fett, Zucker und Salz in Lebensmitteln votiert. Dieser Beschluss wird mit Recht von einer Allianz aus vielen Ärzte- und Patientenverbänden sowie Verbraucherschützern und Krankenkassen kritisiert. Falsche Ernährung gehört zu den größten Krankheitstreibern in Deutschland, indem es die Epidemie von Adipositas und Diabetes beschleunigt.

Verbraucher brauchen eine klare und leicht verständliche Entscheidungshilfe beim Kauf ihrer Lebensmittel. Besonders Eltern haben es dabei heute schwer, sich gegen die Fehlinformationen aus der Lebensmittel-Werbung zu stemmen. Denn hinter Aussagen wie "so wertvoll wie ein kleines Steak" oder eine "Extraportion Milch" verbergen sich meist hochkalorische Süßigkeiten mit hohem Anteil an Zucker und Fett, die nach allen Empfehlungen auf dem Speisezettel eine Ausnahme bleiben sollten.

Eine solche Täuschung der Verbraucher wäre durch eine rote Ampel auf der Lebensmittel-Packung stark erschwert. Und auch so mancher mühevolle Unterricht zu gesunder Ernährung in Kindergarten oder Schule hätte mehr Nachdruck, wenn Produkte klar gekennzeichnet werden müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »