Ärzte Zeitung online, 28.06.2010
 

Rauchverbot in Neuseelands Gefängnissen

WELLINGTON (dpa). Freiheits- und Nikotinentzug in einem: In Neuseelands Gefängnissen soll ab dem 1. Juli nächsten Jahres nicht mehr geraucht werden. Das kündigte die zuständige Ministerin Judith Collins am Montag an.

Sie verwarf Argumente, das Rauchverbot könne mehr Gewalt erzeugen. Schließlich hätten auch die Gefängnisbeamten ein  Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz.

Rund Zweidrittel der Gefangenen - etwa 5 700 Häftlinge - rauchen nach Angaben der Regierung. Sie können jetzt Entwöhnungskurse besuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »