Ärzte Zeitung online, 28.06.2010

Protest gegen Sparpläne in Spanien

MADRID (dpa). Aus Protest gegen die drastischen Sparpläne in Spanien sind die Mitarbeiter der Madrider U-Bahn in den Streik getreten. Der Ausstand sorgte am Montag für lange Staus in der Innenstadt und auf den Zufahrtsstraßen in die spanische Hauptstadt, weil zahlreiche Menschen auf das Auto umstiegen.

In der U-Bahn selbst hielten sich die Behinderungen dagegen in Grenzen, da die Regierung der Region Madrid die Mitarbeiter zu Mindestdiensten verpflichtete. Die Hälfte aller Züge musste fahren.

Mit dem dreitägigen Streik protestieren die Gewerkschaften gegen Gehaltskürzungen von durchschnittlich fünf Prozent für die etwa 7500 Beschäftigten der Madrider Metro. Im Kampf gegen die Schuldenkrise hatte die sozialistische Regierung Spaniens im Mai unter anderem beschlossen, die Löhne der Beamten zu reduzieren. Diese Kürzung will die konservative Regionalregierung Madrids nun auf die Mitarbeiter der U-Bahn ausweiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
Metro (61)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »