Ärzte Zeitung online, 29.06.2010

Roboterfisch kann Schwärme anführen

LONDON (dpa). Wissenschaftler haben einen Roboterfisch gebaut, dem sogar Schwärme folgen können. Der computergesteuerte "Robofish" sieht aus und bewegt sich wie ein normaler Stichling.

Weil er oft vorneweg schwimmt oder sich im Aquarium als erster aus einem Unterschlupf wagt, halten ihn die anderen Fische für besonders wagemutig und orientieren sich an ihm. Wenn er zum Beispiel die Richtung ändert, machen sie das auch.

Dadurch ergäben sich ganz neue Möglichkeiten, die Gruppendynamik von Fischen zu erforschen, teilte die englische Universität Leeds am Dienstag mit. Studienleiter Jolyon Faria erläuterte: "Weil der Roboterfisch vom Schwarm akzeptiert wird, können wir ihn dafür benutzen, einen oder mehrere Fische zu kontrollieren. Dadurch können wir recht komplexe Situationen erforschen, zum Beispiel aggressives, kooperierendes, verteidigendes oder elterliches Verhalten."

Anfangs hatten die Wissenschaftler noch die Befürchtung, dass die Fische ihren falschen Artgenossen am Geruch erkennen könnten. "Aber Robofish wurde akzeptiert", sagte Faria, der Leeds gerade an seiner Doktorarbeit schreibt. Wenn die Fische nervös waren oder sich in einer ungewohnten Umgebung befanden, orientierten sie sich besonders stark an ihrem Anführer. Kannten sie sich dagegen erst einmal aus, trafen sie ihre Entscheidungen tendenziell eigenständig.

Studie im Volltext: "A novel method for investigating the collective behaviour of fish: introducing ‚Robofish‘"

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »