Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Charité und TU Berlin kooperieren

BERLIN (eb). Die Charité - Universitätsmedizin Berlin und die TU Berlin haben im Mai einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Der Vertrag gilt vorerst fünf Jahre. Ziel der Vereinbarung sei es, die Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zu intensivieren sowie Ergebnisse der gemeinsamen Forschung bestmöglich zu verwerten, um die Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg zu stärken, teilt die Charité mit. So sollen gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprogramme ins Leben gerufen, öffentliche Fördermittel gemeinsam beantragt und die Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten der Charité und der TU Berlin vertieft werden.
In der Lehre streben beide Einrichtungen die Erweiterung der Studienangebote und eine Qualitätsverbesserung an. Studiengänge sollen aufeinander abgestimmt und zusammen entwickelt werden. Darüber hinaus wollen die Charité und die TU Berlin ihre Zusammenarbeit in gemeinsamen Veranstaltungen nach innen und außen sichtbar machen. Industriekontakte sollen dargestellt werden, um die Attraktivität beider Einrichtungen als Partner für die Wirtschaft zu erhöhen, vor allem unter dem Gesichtspunkt kombinierter medizinisch-technologischer Angebote.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »