Ärzte Zeitung online, 15.07.2010

Frag den Oktopus: Paul orakelt auf dem iPhone

NEW YORK (dpa). Die WM ist vorbei, die wohl berühmteste Krake ist in "Rente", aber das Paul-Fieber hält an: Mittlerweile gibt es das unfehlbare Kraken-Orakel sogar als App fürs iPhone. Kino oder Theater? Pizza oder Sushi? Rock oder Kleid? Wer sich nicht entscheiden kann, lässt einfach Paul die Wahl treffen.

"Ask the Octopus" heißt das kleine Zusatzprogramm für das Multimedia-Handy von Apple. 79 Eurocent muss der Unentschlossene aber schon berappen, um Antworten auf die wichtigen Fragen des Lebens zu bekommen.

Ausgedacht hat sich die App ein brasilianischer Entwickler. Denn auch am Zuckerhut ist Paul, der in einem Aquarium in Oberhausen lebt, ein Star.

Topics
Schlagworte
Panorama (32499)
Organisationen
Apple (261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »