Ärzte Zeitung online, 15.07.2010

Zweijähriger nach schwerer Misshandlung gestorben

PLAUEN/JENA (dpa). Ein neuer Fall von schwerer Kindesmisshandlung erschüttert das Vogtland. Ein zweijähriger Junge aus Plauen starb am Mittwoch an seinen lebensgefährlichen Verletzungen.

Das bestätigte die Polizei am späten Abend. Ärzte einer Spezialklinik in Jena (Thüringen) hatten stundenlang um das Leben des Kindes gekämpft, das in der Nacht zuvor dorthin gebracht worden war.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft wurden die 31-jährige Mutter des Kindes und ihr 36 Jahre alter Lebensgefährte vorläufig festgenommen. Beide stehen im Verdacht, den Jungen zu Hause schwer misshandelt zu haben. Die Frau wurde nach ihrer Vernehmung wieder entlassen, wie ein Polizeisprecher sagte. Über den Mann wollte die Staatsanwaltschaft an diesem Donnerstag entscheiden.

Laut Polizei hatte die Mutter den Rettungsdienst in der Nacht zu Mittwoch selbst alarmiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »