Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Kennzeichnung für Gentechnik nicht schärfer

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung ist mit ihren Plänen gescheitert, innerhalb der EU Lebensmittel noch deutlicher zu kennzeichnen, die mit Gentechnik in Berührung gekommen sind.

"Wir haben versucht, in Europa eine Positivkennzeichnung durchzusetzen - leider ohne Erfolg", sagte Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der "Bild am Sonntag". "Das findet weder bei der EU-Kommission noch bei den anderen Mitgliedstaaten Unterstützung."

Die Bundesregierung setze nun auf freiwillige Lösungen wie das "Ohne Gentechnik"-Siegel, das in Deutschland immer mehr Lebensmittelhersteller einsetzten. In der EU gebe es bereits sehr strenge Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln, die gentechnisch verändert wurden, sagte am Samstag ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums. "Wir wollten das nochmal verschärfen." So hätte es für die Verbraucher noch mehr Transparenz gegeben.

Bei der angestrebten EU-weiten Kennzeichnung von Lebensmittel-Imitaten wie bei milchfreiem Analog-Käse sei die Bundesregierung aber "auf einem guten Weg", sagte Aigner der Zeitung. Es sei ein Kennzeichnungsvorschlag eingebracht worden, den das Europäische Parlament unterstütze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »