Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Raumfahrt soll "kantig" werden

STUTTGART (dpa). Kantiges Design und eckige Bauweise soll es Raumfahrzeugen in Zukunft ermöglichen, flexibler zur Erde zurückzukehren. Diese Technologie entwickelt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart und verspricht, dass der Wiedereintritt in die Atmosphäre dadurch sicherer, kostengünstiger und flexibler wird. Am Freitag stellte das DLR die kantige Nutzlastspitze des "Shefex II" vor - ein neues Testraumfahrzeug, dass helfen soll, diese Technologie zu entwickeln.

Raumfahrt soll "kantig" werden

Projektleiter Hendrik Weihs und DLR-Direktor Heinz Voggenreiter bei der Vorstellung der kantigen Nutzlastspitze des neuen Testraumfahrzeugs "SHEFEX II".

© dpa

Die Verkleidung besteht aus ebenen Flächen und nicht, wie bei anderen Raumfahrzeugen, aus abgerundeten Kacheln. Dadurch ist die Produktion der Verkleidung einfacher und preiswerter, da nicht jede Kachel einzeln geformt werden muss. Bis zu 50 Prozent der Kosten lassen sich nach den Worten von DLR-Projektleiter Hendrik Weihs so einsparen.

Die aerodynamischen Eigenschaften der facettierten Form sind nach Berechnungen, ersten Tests im Windkanals und dem Versuch mit einem Vorgängermodell für den Überschallflug besser geeignet als die abgerundete Form, die von den Spaceshuttles bekannt ist. Zudem werden die Kacheln der Verkleidung aus Faserkeramik von einem Gas durchströmt. Das Gas kühlt so die Außenhaut.

Im Frühjahr 2011 soll "Shefex II" in Australien getestet werden. Es wird in 200 Kilometer Höhe geschossen. Von dort fliegt es wieder auf die Erde zurück. Dadurch soll sich herausstellen, wie der Flugkörper mit den 2000 Grad Celsius umgeht, die beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auftreten. Auch die Druckverhältnisse sollen dann getestet werden. So soll das beste Material für das fertige Raumfahrzeug gefunden werden. Durch Computersimulationen und Tests im Windkanal allein ist das nach Auskunft von Weihs nicht möglich.

Erste Zeichnungen wurden bereits 2001 angefertigt, 2005 flog "Shefex I" zum ersten Mal. Ziel der gesamten Forschung ist die Entwicklung eines Raumgleiters, der steuerbar wieder auf die Erde zurückkommen kann und auch auf herkömmlichen Flughäfen landen kann. Dadurch sollen in zehn Jahren dauerhaft Experimente in der Schwerelosigkeit möglich sein. In 20 Jahren, so die Forscher, könnte die Technologie auch in der bemannten Raumfahrt eingesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »