Ärzte Zeitung online, 19.07.2010

Forscher: "Lachen ist wie ein epileptischer Anfall"

BREMEN (dpa). Treffen sich ein Afrikaner, ein Ägypter und ein Brite, was passiert? Es wird vor allem viel gelacht. Denn alle drei gelten als besonders humorvoll, wie der Bremer Lachforscher Rainer Stollmann im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa erläuterte. Die Deutschen können das nicht von sich behaupten. "Uns fehlt diese Leichtigkeit", so Stollmann.

Forscher: "Lachen ist wie ein epileptischer Anfall"

Epileptisch ist das Kind nicht, aber es weiß: Lachen ist ein Anfall, der Spaß macht.

© Mykola Velychko / fotolia.com

Fußball-Weltmeister ist Spanien. Welches Land ist denn beim Lachen ganz weit vorne?

Stollmann: "Am ehesten die Afrikaner. Die lachen viel schneller als wir. Beim Palaver, afrikanischen Versammlungen, darf jeder sagen was er will, aber jeder wird auch ausgelacht. Das empfinden die aber nicht als kränkend. Lachen gehört dort zur Kommunikation. In der arabischen Welt gelten die Ägypter als ausgesprochen witzig. In Europa sind es eindeutig die Briten. Sie haben den Mut, alles was sie ernsthaft sagen, auch humorvoll zu sagen."

Wie ist es um den deutschen Humor bestellt?

Stollmann: "Uns fehlt diese Leichtigkeit. Wir pflegen zu sehr die Innerlichkeit und die Hochkultur - das hat seit der Romantik Tradition. Das deutsche Lachen ist also immer etwas gedämpft."

Ölpest, Finanzkrise und Sparzwang - gibt es für uns zurzeit überhaupt was zum Lachen?

Stollmann: "Das gibt es immer. Drei, vier Stunden nach dem Terroranschlag vom 11. September standen zum Beispiel schon Witze darüber im Internet. Das hört sich für uns ein bisschen zynisch an. Aber Menschen, die Angst haben, sehnen sich nach dem Lachen. Die Grenzen von Humor sollte man nicht zu eng setzen. Die ändern sich auch mit dem Abstand, den man von dem Ereignis hat."

Warum lachen wir?

Stollmann: "Die Urform des Lachens ist das Kitzeln. Wenn jemand unter dem Fuß gekitzelt wird, zieht er ihn weg. Das ist ein Schutzreflex. Wird dieser unterdrückt, dann staut sich die Energie im Körper auf und bricht über das Zwerchfell aus. Lachen hat etwas Eruptives, Krampfhaftes. Lachen ist wie ein epileptischer Anfall, der Spaß macht."

Wieso lachen wir über Witze?

Stollmann: "Der Witz kitzelt uns auch - und zwar an unserer Vernunft- Haut. Ein guter Witz braucht deshalb ein verblüffendes Moment, einen Widerspruch. Irgendwas muss uns irritieren. Aber nicht so sehr, dass wir uns abwenden wollen. Bekanntes und Befremdliches müssen in einer Balance stehen, sonst verstehen wir den Witz nicht."

Das Interview führte Irena Güttel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »