Ärzte Zeitung online, 22.07.2010
 

Freiluft-Pinkeln im Innenhof der Umweltbehörde

MEXIKO-STADT (dpa). In der Woche parkt hier der polierte Dienstwagen des Umweltministers von Mexiko-Stadt, doch am Sonntag stinkt es zum Himmel. Denn dann wird der Innenhof der für Sauberkeit in der Hauptstadt zuständigen Behörde in ein öffentliches Klo verwandelt.

Die Pförtner verdienen sich damit ein Zubrot. In dem Innenhof gibt es allerdings keine Toiletten, sondern nur Kanaldeckel für die Männer und Büsche für die Frauen, wie die Tageszeitung "Reforma" am Mittwoch berichtete.

Die Bereiche zwischen den Geschlechtern seien durch Fahrzeuge der Umweltbehörde voneinander getrennt. Für den Einlass kassieren die Pförtner dem Bericht zufolge drei Pesos pro Person, umgerechnet etwa 20 Euro-Cent. Sie öffnen den Innenhof jeden Sonntag, wenn Tausende von Besuchern über den nahen Wochenmarkt La Lagunilla flanieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (31090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »