Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Einsamkeit genauso schädlich wie Rauchen

SAN FRANCISCO (dpa). Einsamkeit birgt ein ähnlich hohes Risiko wie Rauchen oder Adipositas. Ärzte sollten daher das soziale Umfeld so ernst nehmen wie den Tabakkonsum, Ernährung und Sport. Das schließen US-Forscher aus einer Metaanalyse von 148 Studien zum Sterberisiko mit Daten von mehr als 300 000 Menschen. Demnach haben Menschen mit gutem Freundes- und Bekanntenkreis eine um 50 Prozent höhere Überlebensrate als Menschen mit geringem sozialen Umfeld. Der Effekt übertreffe viele andere Risikofaktoren. Dr. Julianne Holt-Lunstad von der Brigham Young University im US-Staat Utah hat ihre Daten in "PLoS Medicine" vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »