Ärzte Zeitung online, 28.07.2010

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

STRALSUND (dpa). Ein großes Stück des Kreidefelsens an der Steilküste von Rügen ist abgebrochen. Einsatzkräfte suchten anschließend nach möglichen Verschütteten, stellten die Suche am Mittwoch jedoch ein.

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

Erdrutsche an Kreidefelsen sind auf Rügen nicht ungewöhnlich. Im April 2008 sind rund 20.000 Kubikmeter des berühmten Kreidefelsens auf 100 Metern Länge in die Tiefe stürzten.

© dpa

"Wir gehen derzeit davon aus, dass sich keine Menschen unterhalb der Abbruchstelle befanden", sagte Polizeisprecher Uwe Schmidt am Mittwoch in Stralsund. Hunde einer Rettungsstaffel hätten am Dienstagabend bei einer Suche am Geröllfeld nicht angeschlagen. Auch würden keine Menschen vermisst.

Am Dienstagabend waren rund 150 Tonnen Kreide in der Nähe des Wissower Bachs in die Tiefe gestürzt. Touristen hatten ein Donnern gehört, die Polizei alarmiert und vermutet, dass sich Spaziergänger unterhalb der Abbruchstelle befanden. Daraufhin wurde eine Suche eingeleitet, die erfolglos blieb.

"Ein Kreideabbruch im Hochsommer ist ungewöhnlich", sagte ein Sprecher des Nationalparkamtes Jasmund. Normalerweise komme es nach starkem Regen zu Abbrüchen. Auf Rügen blieb es in den vergangenen Wochen allerdings bis auf kleinere Schauer weitgehend trocken.

Ersten Angaben zufolge könnte eine unterirdische Wasserquelle den Abbruch forciert haben. Rettungskräfte hatten am Dienstagabend bei der Suche festgestellt, dass die Kreide feucht war.

Satellitenbild der Kreidefelsen bei Sassnitz (Rügen).

© Google Maps

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Organisationen
Google (348)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »