Ärzte Zeitung online, 28.07.2010
 

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

STRALSUND (dpa). Ein großes Stück des Kreidefelsens an der Steilküste von Rügen ist abgebrochen. Einsatzkräfte suchten anschließend nach möglichen Verschütteten, stellten die Suche am Mittwoch jedoch ein.

Kreidefelsen auf Rügen abgebrochen

Erdrutsche an Kreidefelsen sind auf Rügen nicht ungewöhnlich. Im April 2008 sind rund 20.000 Kubikmeter des berühmten Kreidefelsens auf 100 Metern Länge in die Tiefe stürzten.

© dpa

"Wir gehen derzeit davon aus, dass sich keine Menschen unterhalb der Abbruchstelle befanden", sagte Polizeisprecher Uwe Schmidt am Mittwoch in Stralsund. Hunde einer Rettungsstaffel hätten am Dienstagabend bei einer Suche am Geröllfeld nicht angeschlagen. Auch würden keine Menschen vermisst.

Am Dienstagabend waren rund 150 Tonnen Kreide in der Nähe des Wissower Bachs in die Tiefe gestürzt. Touristen hatten ein Donnern gehört, die Polizei alarmiert und vermutet, dass sich Spaziergänger unterhalb der Abbruchstelle befanden. Daraufhin wurde eine Suche eingeleitet, die erfolglos blieb.

"Ein Kreideabbruch im Hochsommer ist ungewöhnlich", sagte ein Sprecher des Nationalparkamtes Jasmund. Normalerweise komme es nach starkem Regen zu Abbrüchen. Auf Rügen blieb es in den vergangenen Wochen allerdings bis auf kleinere Schauer weitgehend trocken.

Ersten Angaben zufolge könnte eine unterirdische Wasserquelle den Abbruch forciert haben. Rettungskräfte hatten am Dienstagabend bei der Suche festgestellt, dass die Kreide feucht war.

Satellitenbild der Kreidefelsen bei Sassnitz (Rügen).

© Google Maps

Topics
Schlagworte
Panorama (31082)
Organisationen
Google (353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »