Ärzte Zeitung online, 29.07.2010

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

ISLAMABAD (dpa). Nach dem Flugzeugabsturz mit 152 Toten nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hat schlechtes Wetter die Bergungsarbeiten sowie die Suche nach Flugschreiber und Stimmenrekorder behindert.

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

Noch ist die Ursache für den Absturz nache Islamabad unklar, die Suche nach der Blackbox dauert an.

© dpa

Wegen heftigen Regens mussten die Arbeiten im unwegsamen Margalla Hills Nationalpark zeitweise unterbrochen werden, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Zudem sei die Bergung kompliziert, da die Trümmer der Passagiermaschine vom Typ Airbus A321 im Umkreis von etwa einem Kilometer verstreut lägen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. "Wie haben die Blackbox bislang nicht gefunden", sagte ein Sprecher der staatlichen Luftfahrtbehörde. Dennoch habe am Donnerstag die offizielle Untersuchung des Unfalls begonnen. Bei dem Absturz der Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft Airblue waren am Mittwoch alle 146 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord uns Leben gekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Viele Tote bei Flugzeugabsturz in Islamabad

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »