Ärzte Zeitung online, 29.07.2010

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

ISLAMABAD (dpa). Nach dem Flugzeugabsturz mit 152 Toten nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hat schlechtes Wetter die Bergungsarbeiten sowie die Suche nach Flugschreiber und Stimmenrekorder behindert.

Nach Flugzeugabsturz: Behörden suchen Blackbox

Noch ist die Ursache für den Absturz nache Islamabad unklar, die Suche nach der Blackbox dauert an.

© dpa

Wegen heftigen Regens mussten die Arbeiten im unwegsamen Margalla Hills Nationalpark zeitweise unterbrochen werden, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Zudem sei die Bergung kompliziert, da die Trümmer der Passagiermaschine vom Typ Airbus A321 im Umkreis von etwa einem Kilometer verstreut lägen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. "Wie haben die Blackbox bislang nicht gefunden", sagte ein Sprecher der staatlichen Luftfahrtbehörde. Dennoch habe am Donnerstag die offizielle Untersuchung des Unfalls begonnen. Bei dem Absturz der Maschine der pakistanischen Fluggesellschaft Airblue waren am Mittwoch alle 146 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder an Bord uns Leben gekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Viele Tote bei Flugzeugabsturz in Islamabad

Topics
Schlagworte
Panorama (31199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »