Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Bootsfahrer nach Gewitter im Bodensee verschollen

STAAD/ST. GALLEN (dpa). Während eines Gewitters über dem Bodensee ist ein 49 Jahre alter Mann am Sonntagabend von seiner Motorjacht ins Wasser gestürzt und seither verschollen. Wie die Kantonspolizei in St. Gallen am Montag mitteilte, fehlte von dem Schweizer weiterhin jede Spur.

Ein internationaler Seenotalarm wurde ausgelöst. Insgesamt 15 Schiffe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten eine Suchkette, konnten den vermissten Skipper bisher aber nicht finden.

Nach Angaben der Beamten war der Mann mit seiner Freundin auf dem Rückweg nach Staad am Schweizer Ufer. Beim Versuch, eine vom Sturm ins Wasser gewehte Sitzmatte an Bord zu holen, fiel er in den See.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »