Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Bootsfahrer nach Gewitter im Bodensee verschollen

STAAD/ST. GALLEN (dpa). Während eines Gewitters über dem Bodensee ist ein 49 Jahre alter Mann am Sonntagabend von seiner Motorjacht ins Wasser gestürzt und seither verschollen. Wie die Kantonspolizei in St. Gallen am Montag mitteilte, fehlte von dem Schweizer weiterhin jede Spur.

Ein internationaler Seenotalarm wurde ausgelöst. Insgesamt 15 Schiffe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bildeten eine Suchkette, konnten den vermissten Skipper bisher aber nicht finden.

Nach Angaben der Beamten war der Mann mit seiner Freundin auf dem Rückweg nach Staad am Schweizer Ufer. Beim Versuch, eine vom Sturm ins Wasser gewehte Sitzmatte an Bord zu holen, fiel er in den See.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »