Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Staatsanwalt: Möglicherweise keine Anklage im Missbrauchsfall auf Ameland

OSNABRÜCK (dpa). Nach den Missbrauchsfällen auf der niederländischen Ferieninsel Ameland ist nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft noch nicht entschieden, ob die beschuldigten Minderjährigen angeklagt werden. Das Ermittlungsverfahren könne für die Jugendlichen auch mit einem Anti-Aggressionstraining enden, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Retemeyer

Das Jugendstrafrecht sei vom Erziehungsgedanken geprägt, sagte Retemeyer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Bei einer Sommerfreizeit des Stadtsportbundes Osnabrück sollen Anfang Juli mehrere Kinder von Jugendlichen gequält und sexuell misshandelt worden sein. Die beschuldigten Minderjährigen haben die Taten ganz oder zumindest teilweise gestanden. Nach Abschluss der Ermittlungen sollen die Akten dem Zeitungsbericht zufolge auch dem Jugendamt zur Verfügung gestellt werden, das dann Vorschläge für erzieherische Maßnahmen unterbreiten soll.

Topics
Schlagworte
Panorama (27051)
Recht (14758)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »