Ärzte Zeitung online, 03.08.2010
 

Orang-Utans leben energiesparender als menschliche Faulpelze

BERLIN (dpa). Normal aktive Orang-Utans verbrauchen im Verhältnis zu ihrer Größe weniger Energie als ein menschlicher "Couch-Potato", der seine Zeit vorwiegend auf dem Sofa verbringt. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um den Anthropologen Dr. Herman Pontzer von der Washington Universität in St. Louis.

Pontzer und seine Kollegen analysierten über zwei Wochen den täglichen Energieverbrauch von vier Orang-Utans in einem Freigehege des "Great Ape Trust". Ergebnis: Orang-Utans verbrauchen im Verhältnis zu ihrer Körpergröße bei ihren täglichen Aktivitäten weniger Energie als fast jedes andere Säugetier (PNAS online vorab).

Ein Grund könnte nach Ansicht der Forscher der große Futtermangel in der Heimat der Orang-Utans, den südostasiatischen Regenwäldern, sein. Auch sei dadurch möglicherweise die geringe Geburtenrate dieser Menschenaffen und ihr langsames Wachstum erklärbar.

Orang-Utans leben in den Regenwäldern von Borneo und Sumatra. Sie sind vom Aussterben bedroht. Nach Angaben des "Great Ape Trusts" leben auf Borneo derzeit rund 54 000 Affen. Auf Sumatra seien es rund 6600 Orang-Utans.

Abstract der Studie "Metabolic adaptation for low energy throughput in orangutans"

Topics
Schlagworte
Panorama (31087)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »