Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Zahl der Adoptionen auf Tiefstand

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Adoptionen in Deutschland ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen. Auch bei den Bewerbern gab es 2009 so wenige wie nie zuvor seit dem Beginn der gesamtdeutschen Statistik 1991, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Insgesamt 3888 Kinder und Jugendliche wurden 2009 adoptiert, das sind 7,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte wurde von ihren Stiefeltern angenommen. Die Zahl der Bewerber um ein Adoptivkind sank binnen Jahresfrist um 9 Prozent auf 7139.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »