Ärzte Zeitung online, 05.08.2010
 

Mindestens 50 Feuertote in Russland - widersprüchliche Infos zur Situation

MOSKAU (gwa / dpa). Die Zahl der Toten bei den gewaltigen Waldbränden in Russland ist am Donnerstag nach offiziellen Angaben auf 50 gestiegen. Hilfsorganisationen gehen jedoch davon aus, dass weit mehr Menschen in den Flammen umgekommen sind. Die Informationen zur Situation in Moskau sind widersprüchlich.

Mindestens 50 Feuertote in Russland - widersprüchliche Infos zur Situation

Eine Touristin mit Atemschutzmaske fotografiert im Rauch- und Smog-verhüllten Stadtzentrum von Moskau.

© dpa

Landesweit kämpften weiterhin Hunderttausende Helfer gegen die Flammen. Mehr als 180 000 Hektar Wald und Torf brennen, es gibt etwa 500 Brandherde. Die Zahl der Soldaten, die gegen die Feuer kämpfen, wurde auf 10 000 erhöht.

Auch das atomare Forschungszentrum in Sarow rund 400 Kilometer östlich von Moskau ist weiterhin vom Feuer bedroht. In der Nacht hätten zahlreiche Helfer ein Vordringen der Flammen verhindert, sagte ein Experte des Zivilschutzministeriums nach Angaben der Agentur Interfax.

Widersprüchliche Informationen gibt es zur Situation in Moskau. Der beißende Qualm von den Torfbränden rund um die Millionenmetropole verzog sich am frühen Donnerstagmorgen vorerst, wie etwa dpa meldet. Andere Medien berichten, dass die Rauch- und Smogwolke die Sichtweite auf unter 50 m einschränke und die Kohlenmonoxid-Konzentration gefährlich erhöht sei. Den Menschen in Moskau würde geraten, in ihren Wohnungen zu bleiben.

Der Betrieb auf den drei internationalen Moskauer Flughäfen sei nicht eingeschränkt, sagte ein Flughafensprecher. Bei Sichtweiten unter 50 m hatte der dichte Rauch am Vortag für stundenlange Verspätungen gesorgt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bot Kremlchef Dmitri Medwedew in einem Telefonat am Mittwochabend Hilfe bei der Bekämpfung der Waldbrände an. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Auch Polen sicherte Unterstützung zu. Italien stellte zwei spezielle Löschflugzeuge zur Verfügung.

Topics
Schlagworte
Panorama (31096)
Organisationen
Interfax (68)
Personen
Angela Merkel (1091)
Dmitri Medwedew (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »