Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Paar überlebt Sturz von 150-Meter-Klippe

MELBOURNE/BERLIN (dpa). Ein deutsches Pärchen ist nach Medienberichten in Australien mit seinem Auto 150 Meter tief eine Klippe heruntergestürzt - und hat sich dabei nur leicht verletzt. Melanie Baik und ihr Mann Steffen Henrich seien am Mittwoch von einer nassen Straße bei Zumsteins nordwestlich von Melbourne abgekommen und in den Abgrund gefahren.

Das Auto überschlug sich den Berichten zufolge zigfach und blieb in einem Straßengraben liegen. Der Fahrer habe aussteigen können, während Rettungskräfte die Frau aus dem Wrack befreit hätten. Sie sei jedoch nur leicht verletzt gewesen, schrieben "The Herald Sun" und weitere Zeitungen übereinstimmend. Die Polizei des Bundesstaats Victoria berichtete gleichlautend über einen solchen Unfall von zwei deutschen Touristen in Zumsteins.

Die Zeitung "The Age" veröffentlichte ein Video, auf dem Henrichs Stimme zu hören sein soll. Der 34-Jährige habe beim Anblick seiner blutenden Freundin (31) "sehr ernste" Verletzungen befürchtet. Diese stellten sich jedoch nur als Prellungen und als Schnitt an der Stirn heraus, wie andere Medien ihn zitierten. Woher das Paar genau stammt, blieb zunächst unklar. Die australischen Medien berichteten, beide wohnten in Japan.

Topics
Schlagworte
Panorama (32515)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »