Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Paar überlebt Sturz von 150-Meter-Klippe

MELBOURNE/BERLIN (dpa). Ein deutsches Pärchen ist nach Medienberichten in Australien mit seinem Auto 150 Meter tief eine Klippe heruntergestürzt - und hat sich dabei nur leicht verletzt. Melanie Baik und ihr Mann Steffen Henrich seien am Mittwoch von einer nassen Straße bei Zumsteins nordwestlich von Melbourne abgekommen und in den Abgrund gefahren.

Das Auto überschlug sich den Berichten zufolge zigfach und blieb in einem Straßengraben liegen. Der Fahrer habe aussteigen können, während Rettungskräfte die Frau aus dem Wrack befreit hätten. Sie sei jedoch nur leicht verletzt gewesen, schrieben "The Herald Sun" und weitere Zeitungen übereinstimmend. Die Polizei des Bundesstaats Victoria berichtete gleichlautend über einen solchen Unfall von zwei deutschen Touristen in Zumsteins.

Die Zeitung "The Age" veröffentlichte ein Video, auf dem Henrichs Stimme zu hören sein soll. Der 34-Jährige habe beim Anblick seiner blutenden Freundin (31) "sehr ernste" Verletzungen befürchtet. Diese stellten sich jedoch nur als Prellungen und als Schnitt an der Stirn heraus, wie andere Medien ihn zitierten. Woher das Paar genau stammt, blieb zunächst unklar. Die australischen Medien berichteten, beide wohnten in Japan.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »