Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Ökonom: Milliarden-Gaben von Superreichen sind US-Phänomen

BASEL (dpa). Milliarden-Gaben von Superreichen wie Bill Gates und Warren Buffett sind nach Einschätzung eines Philanthropie-Experten ein US-Phänomen. Die ungewöhnliche Rekrutierungsaktion von Gates und Buffett, die 40 Milliardäre zur Abgabe ihres halben Vermögens überredet haben, ist aus Sicht des Ökonomen Georg von Schnurbein ein ehrlich gemeintes Bekenntnis zur Hilfe.

Philanthropie in einer derartigen Größenordnung sei allerdings in Europa oder Asien kaum vorstellbar. "In Deutschland würde so eine Initiative wohl nicht funktionieren", sagte der Experte für Stiftungsmanagement und Leiter des Zentrums für Philanthropie und Stiftungswesen an der Universität Basel der Nachrichtenagentur dpa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »