Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Nach Fehlgeburt mit neuem Versuch nicht zu lang warten

Risiko einer erneuten Fehlgeburt geringer, wenn schnell wieder empfangen wird

ABERDEEN (hub). Nach einer Fehlgeburt hat es Vorteile, schnell erneut schwanger zu werden. Die Rate erneuter Aborte ist geringer als bei einer Wartezeit von sechs bis zwölf Monaten.

Nach Fehlgeburt mit neuem Versuch nicht zu lang warten

Frauen, die nach einer Fehlgeburt erneut schwanger werden wollen, haben offenbar Vorteile, wenn sie nicht zulange mit der Empfängnis warten.

© Violetstar / fotolia.com

Die WHO empfiehlt Frauen nach einer Fehlgeburt eine Wartezeit von einem halben bis ganzen Jahr bis zu einer neuen Empfängnis. Diese Empfehlung mag für entwickelte Länder nicht mehr zeitgemäß sein, legt eine Studie aus Schottland nahe. Ausgewertet wurden die Daten von über 30 000 Frauen, die bereits alle eine erste Fehlgeburt hatten (BMJ online). Darin wurden die Frauen, alle bei der ersten Schwangerschaft rund 25 Jahre alt, in drei Gruppen eingeteilt: Erstens Frauen mit erneuter Empfängnis innerhalb der ersten sechs Monate. Das waren etwa 12 700 Frauen (41 Prozent). Zweitens Frauen, die innerhalb von sechs bis zwölf Monaten wieder empfingen (rund 7800 oder 25 Prozent) und drittens, wenn der Abort mehr als 24 Monaten zurücklag (5500 oder 18 Prozent).

Die Ergebnisse: Frauen, die schnell erneut schwanger wurden, hatten ein 33 Prozent geringeres Risiko einer erneuten Fehlgeburt und ein 52 Prozent geringeres Risiko einer ektopischen Schwangerschaft - verglichen mit Frauen, die sechs bis zwölf Monate nach dem Abort erneut schwanger wurden. Erfolgte die erneute Schwangerschaft hingegen 24 Monate oder später nach der ersten Fehlgeburt, war das Risiko eines erneuten Aborts doppelt so hoch wie bei jenen mit Empfängnis nach sechs bis zwölf Monaten.

Die Autoren von der Geburtsklinik in Aberdeen in Schottland betonen explizit, dass die Ergebnisse nur für die ausgewertete Population von Frauen aus Schottland gelten. Sie seien nicht automatisch auf andere Länder übertragbar, vor allem nicht auf Entwicklungsländer. Hier könnte die WHO-Empfehlungen einer sechs- bis zwölfmonatigen Pause weiterhin anwendbar sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »