Ärzte Zeitung online, 09.08.2010
 

Ölpest: BP beginnt letzte Phase der Ölquellen-Reparatur

WASHINGTON (dpa). Endspurt für BP: Der Ölkonzern hat mit der letzten Phase der Ölquellen-Reparatur im Golf von Mexiko begonnen. Die seit mehr als drei Monaten laufende Entlastungsbohrung werde voraussichtlich am kommenden Sonntag ihr Ziel erreichen, teilte das britische Unternehmen am Montag mit. Damit soll das bereits mit Zement versiegelte Bohrloch zusätzlich von unten abgedichtet werden.

Das Leck, aus dem seit Ende April insgesamt rund 660 000 Tonnen Öl ins Meer geströmt waren, wäre dann endgültig dicht.

Derweil steigen für BP die Kosten für die Beseitigung der Ölpest unerbittlich. Das Unternehmen bezifferte den bisherigen Aufwand auf 6,1 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro). Darin enthalten sind die Ausgaben für die Arbeiten am Bohrloch, die Beseitigung der Umweltschäden und die ersten Ausgleichszahlungen für Betroffene.

Außerdem drohen massive Schadenersatzforderungen. BP muss auf Drängen von US-Präsident Barack Obama in den kommenden dreieinhalb Jahren auch 20 Milliarden Dollar in einen Entschädigungsfonds einzahlen. Die erste Rate von 3 Milliarden Dollar habe er jetzt überwiesen, teilte der Konzern am Montag mit. Weitere 2 Milliarden würden Ende des Jahres folgen. Die Zahlung sei Wochen vor dem Stichtag erfolgt, um den Betroffenen zu zeigen, dass man die Verpflichtungen ernst nehme, sagte der künftige BP-Chef Bod Dudley.

In der betroffenen Region an der US-Südküste nimmt die Sorge zu, dass BP und die Regierung den Kampf gegen die Ölpest nach der Versiegelung der Quelle schlagartig abbrechen. Der von Obama ernannte Einsatzleiter, Admiral Thad Allen, widersprach solchen Behauptungen in Fernsehinterviews. Die Regierung würde in ihren Bemühungen nicht nachlassen. "Es ist eine Katastrophe für die Menschen am Golf und sie erfordert unsere Aufmerksamkeit bis der Job erledigt ist", sagte er.

Die Entlastungsbohrung hat laut BP mittlerweile 5458 Meter Tiefe erreicht und ist nur noch wenige Meter von dem Steigrohr im Meeresboden entfernt. Durch den Kanal will BP ebenfalls Zement in den äußeren Ring um das 18 Zentimeter dicke Rohr herum pumpen. Damit soll verhindert werden, dass Öl aus möglichen kleinen Lecks in der Nähe des Öl-Reservoirs von außen an der Leitung nach oben drängen kann.

Messungen am Wochenende hätten ergeben, dass der am vergangenen Donnerstag gegossene Zementdeckel auf der Quelle festgeworden sei und dichthalte. Es strömten keinerlei Öl und Gas mehr aus.

Informations-Portal von US-Behörden und Unternehmen

Topics
Schlagworte
Panorama (31079)
Organisationen
BP (52)
Personen
Barack Obama (398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »