Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Loveparade-Ermittlungen auf Hochtouren - fast 90 Beamte

DUISBURG/KÖLN (dpa). Bei den Ermittlungen zur Loveparade-Katastrophe sind bislang 220 weitere Strafanzeigen eingegangen. Die bisher 63-köpfige Ermittlungsgruppe der Kölner Polizei sei zudem um 20 Beamte aufgestockt worden.

Das teilten die Polizei Köln und die Staatsanwaltschaft Duisburg am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen fahrlässiger Tötung "gegen unbekannt". Dort kümmern sich fünf Staatsanwälte um das Verfahren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »