Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Frankreich kann ausländische Völkermörder vor Gericht stellen

PARIS (dpa). Frankreich kann nun auch im Lande lebende Ausländer, die des Völkermordes verdächtigt werden, vor Gericht stellen. Eine entsprechende Gesetzesänderung veröffentlichte die Regierung am Dienstag im Amtsblatt.

Allerdings kann sich die französische Justiz erst mit einem solchen Fall befassen, wenn sich der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag für nicht zuständig erklärt hat. Das Gesetz könnte theoretisch in Frankreich lebende Ruander betreffen, die unter Verdacht stehen, am Völkermord in ihrer Heimat 1994 beteiligt gewesen zu sein.

Die französische Opposition kritisierte die Änderung als unzulänglich. Das Gesetz erlaube es Frankreich nicht, effizient genug gegen die Straflosigkeit bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorzugehen, betonten die Senatoren der sozialistischen Partei.

Topics
Schlagworte
Panorama (32628)
Recht (12658)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »