Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

BERLIN (dpa). Ein radioaktives Metallstück, das zufällig unter dem Asphalt einer Straße in Berlin entdeckt wurde, gibt den Behörden Rätsel auf. Eine Gefahr für Menschen habe aber nicht bestanden, teilte das Landesamt für Gesundheitsschutz am Dienstag mit.

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

Unterm Asphalt die Strahlung.

© Julien Rousset / fotolia.com

Das Objekt strahlte wohl schon jahrelang unbemerkt im Untergrund am Prenzlauer Berg, denn die betroffene Straße wurde in den vergangenen 20 Jahren nicht aufgerissen. Das zigarettengroße Metallstück diente nach bisherigen Erkenntnissen dazu, bei Abfüllungen in der Industrie einen bestimmten Flüssigkeitsstand zu messen. Ein Messwagen des Roten Kreuzes hatte bei einer Übungsfahrt am Sonntag die Strahlung entdeckt. Am Montag brachen Spezialisten dann die Fahrbahn auf und holten das Teil heraus, das Cäsium 137 abstrahlte.

Die Umwelt-Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, um die Hintergründe zu klären. Es gehe um den Verdacht der unerlaubten Abfallbeseitigung, sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »