Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

BERLIN (dpa). Ein radioaktives Metallstück, das zufällig unter dem Asphalt einer Straße in Berlin entdeckt wurde, gibt den Behörden Rätsel auf. Eine Gefahr für Menschen habe aber nicht bestanden, teilte das Landesamt für Gesundheitsschutz am Dienstag mit.

Rätsel um radioaktives Teil unter Berliner Asphalt

Unterm Asphalt die Strahlung.

© Julien Rousset / fotolia.com

Das Objekt strahlte wohl schon jahrelang unbemerkt im Untergrund am Prenzlauer Berg, denn die betroffene Straße wurde in den vergangenen 20 Jahren nicht aufgerissen. Das zigarettengroße Metallstück diente nach bisherigen Erkenntnissen dazu, bei Abfüllungen in der Industrie einen bestimmten Flüssigkeitsstand zu messen. Ein Messwagen des Roten Kreuzes hatte bei einer Übungsfahrt am Sonntag die Strahlung entdeckt. Am Montag brachen Spezialisten dann die Fahrbahn auf und holten das Teil heraus, das Cäsium 137 abstrahlte.

Die Umwelt-Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf, um die Hintergründe zu klären. Es gehe um den Verdacht der unerlaubten Abfallbeseitigung, sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »