Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Auch Brände in radioaktiv verseuchten Gebieten

MOSKAU (dpa). Die Waldbrände in Russland haben auch in radioaktiv verseuchten Gebieten gewütet. Allein in der Gegend der Stadt Brjansk nahe der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine seien vor wenigen Tagen 28 Brände auf einer Fläche von 269 Hektar gezählt worden.

Das teilte die russische Waldschutzbehörde am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Region gilt wegen der Strahlung durch die Atomkatastrophe im nahe gelegenen ukrainischen Tschernobyl 1986 als eine der gefährlichsten der Welt.

Auch in anderen Regionen mit radioaktiver Strahlung habe es Brände gegeben, etwa in der Gegend von Tscheljabinsk am Ural. Dort befinden sich mehrere Atomanlagen. "Es gibt Karten der Verschmutzung, es gibt Karten der Feuer", hieß es. Zuvor hatte bereits die Umweltschutzbehörde Greenpeace der Darstellung des obersten Amtsarztes Gennadi Onischtschenko widersprochen, es gebe keine Feuer im Raum Brjansk.

Lesen Sie dazu auch:
Hunderte Feuer in Russland - Vorwürfe von Greenpeace

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »