Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Auch Brände in radioaktiv verseuchten Gebieten

MOSKAU (dpa). Die Waldbrände in Russland haben auch in radioaktiv verseuchten Gebieten gewütet. Allein in der Gegend der Stadt Brjansk nahe der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine seien vor wenigen Tagen 28 Brände auf einer Fläche von 269 Hektar gezählt worden.

Das teilte die russische Waldschutzbehörde am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Region gilt wegen der Strahlung durch die Atomkatastrophe im nahe gelegenen ukrainischen Tschernobyl 1986 als eine der gefährlichsten der Welt.

Auch in anderen Regionen mit radioaktiver Strahlung habe es Brände gegeben, etwa in der Gegend von Tscheljabinsk am Ural. Dort befinden sich mehrere Atomanlagen. "Es gibt Karten der Verschmutzung, es gibt Karten der Feuer", hieß es. Zuvor hatte bereits die Umweltschutzbehörde Greenpeace der Darstellung des obersten Amtsarztes Gennadi Onischtschenko widersprochen, es gebe keine Feuer im Raum Brjansk.

Lesen Sie dazu auch:
Hunderte Feuer in Russland - Vorwürfe von Greenpeace

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »