Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Museum: Mehr Opfer durch Grenzregime als bekannt

BERLIN (dpa). An der innerdeutschen Grenze sind nach Recherchen des Berliner Mauermuseums mehr Menschen zu Tode gekommen als bislang bekannt. Zwischen 1945 und 1989 seien mindestens 1393 Männer und Frauen ums Leben gekommen, sagte Museumsleiterin Alexandra Hildebrandt am Mittwoch.

Das sind 46 Todesopfer mehr als das private Museum am Checkpoint Charlie noch vor einem Jahr aufgelistet hatte. Am Freitag (13. August) wird an den Bau der Berliner Mauer vor 49 Jahren erinnert.

Museumsleiterin Hildebrandt betonte, dass die Opferliste nach wie vor vorläufig sei. Die Recherchen gingen weiter. Neu auf der Liste ist unter anderem der Flüchtling Klaus Kühne, der am 20. März 1962 erschossen wurde, als er einen Nebenfluss der Elbe durchschwimmen wollte. Auch ein Hauptmann der Nationalen Volksarmee der DDR wird zu den Opfern gezählt. Er hatte wenige Stunden nach Beginn des Mauerbaus Selbstmord begangen.

Über die Anzahl der Grenztoten von 1945 und 1989 gibt es unterschiedliche Angaben. Die Zentrale Erfassungsstelle in Salzgitter zählt 872 Todesopfer, vorwiegend Flüchtlinge, aber auch Grenzsoldaten. Letztes Maueropfer in Berlin war Chris Gueffroy, der im Februar 1989, neun Monate vor dem Mauerfall, bei einem Fluchtversuch erschossen wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »