Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Wencke Myhre wegen Brustkrebs operiert

BERLIN/MÜNCHEN (dpa). Schlagerstar Wencke Myhre (63) ist an Brustkrebs erkrankt und operiert worden. Die Ärzte hatten eine Geschwulst im Frühstadium entdeckt und diese vor zwei Wochen in Oslo entfernt, wie ihre deutsche Plattenfirma Koch Universal Music am Mittwoch mitteilte. Die Prognose sei gut.

Die norwegische Sängerin ("Lass mein Knie, Joe", "Er hat ein knallrotes Gummiboot") habe das Radiumhospital in Oslo direkt nach der Operation verlassen können und werde nun ambulant behandelt.

"Dies ist für mich ein Schock, wie für alle anderen auch, die so eine Nachricht bekommen. Aber wie das Radiumhospitalet mich über die Behandlung und die nachfolgende Kontrolle informiert hat, fühle ich mich in den besten Händen", sagte Myhre zur ihrer Erkrankung.

"Ich muss die Situation und die Behandlung als Herausforderung nehmen. In der kommenden Zeit müssen meine Familie und ich absolute Priorität haben." Sämtliche Termine für den Herbst wurden abgesagt, darunter auch ein geplantes Konzert in München am 18. September. "Ich bitte um Verständnis dafür, das ich zurzeit keine weiteren Kommentare geben kann", ergänzte die 63-Jährige.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »