Ärzte Zeitung online, 12.08.2010
 

Russland: Strahlenwerte trotz Bränden bislang "normal"

MOSKAU (dpa). Nach den Waldbränden in radioaktiv verseuchten Gegenden Russlands sind die Strahlenwerte nach Angaben Moskauer Behörden dort bislang im normalen Bereich. Es gebe etwa in dem stark kontaminierten Gebiet Brjansk keinerlei Veränderung im Vergleich zu den Messungen des Vorjahres. Das sagte der Experte Wladislaw Bolow vom Zivilschutzministerium nach Angaben der Agentur Interfax.

Russland: Strahlenwerte trotz Bränden bislang "normal"

Unermüdlich beim Löschen: Feuerwehrleute in Russland.

© dpa

Der staatliche Wetterdienst gab auch für andere Regionen des Landes, die von Atomunglücken verstrahlt sind, Entwarnung. Nirgends sei eine Erhöhung Radioaktivität gemessen worden. Unabhängige Angaben für die betroffenen Gebiete gab es aber nicht. In Moskau stellten Nichtregierungsorganisationen, die regelmäßig die Strahlung messen, keine erhöhten Werte fest.

Experten hatten davor gewarnt, dass durch die Feuer, den Wind und die Löscharbeiten kontaminierte Böden aufgewirbelt und radioaktive Partikel in die Luft und so in andere Gebiete gelangen könnten. Der Wetterdienst veröffentlichte erstmals Messwerte für die Gebiete um die Atomanlagen von Sarow in der Region Nischni Nowgorod und Sneschink in der Nähe von Tscheljabinsk am Ural. Dort sei jeweils im Umkreis von 100 Kilometern die Strahlung gemessen worden. Alles sei "normal", hieß es.

Die Behörden hatten erst auf Druck der Umweltschutzorganisation Greenpeace überhaupt zugegeben, dass es in den kontaminierten Gebieten viele Brände gegeben habe. Dabei handelte es sich vor allem auch um die von den Atomkatastrophen 1957 in Majak und 1986 im ukrainischen Tschernobyl verstrahlte Flächen. Experten gehen davon aus, dass bei starkem Wind hoch in der Luft schwebende radioaktive Substanzen Hunderte von Kilometern weit transportiert werden können.

Die nationale Waldschutzbehörde warnte vor Panik

Die nationale Waldschutzbehörde warnte davor, in Panik auszubrechen. "Aus unserer Sicht ist die Gefahr nicht allzu groß", sagte der stellvertretende Behördenchef Wassili Tusow. Die Strahlenwerte würden ständig überwacht. Insgesamt seien Brände auf etwa 0,3 Prozent der kontaminierten Fläche Russlands registriert worden. 90 Prozent davon seien innerhalb von ein, zwei Tagen gelöscht worden.

In der Bevölkerung der betroffenen Regionen halten sich allerdings Zweifel darüber, ob die Behörden die volle Wahrheit sagen. Wegen einer seit Wochen andauernden Gluthitze und extremen Trockenheit lodern in Russland noch immer Hunderte Feuer. Am Mittwochabend wurde im Gebiet Swerdlowsk am Ural erneut ein ganzes Dorf von den Flammen verschlungen. Menschen starben nicht.

Die Einsatzkräfte bekommen die Lage seit Wochen nicht in den Griff. Die Leiter der Kernforschungsanlage in Sarow, Walentin Kostjukow, warnte nach ersten Löscherfolgen davor, die Einheiten und Technik des Zivilschutzministeriums abzuziehen. In den Wäldern um die Stadt brenne es weiter lichterloh, sagte er. Die Feuerwalze drohe jeden Moment, wieder auf die Gelände der Anlage überzugreifen.

Lesen Sie dazu auch:
Waldbrände in Russland: Experte sieht keine direkte Gefahr durch Inhalation radioaktiver Partikel

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)
Tschernobyl (49)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »