Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Experten erwarten allmähliche Erholung bei Computerspielen

BERLIN (dpa). Die Experten der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) erwarten eine allmähliche Erholung im Geschäft mit Computerspielen. Im vergangenen Jahr gaben die Verbraucher in Deutschland für Spiele-Software und Online-Games 2,4 Prozent weniger aus als 2008, bei einem Volumen von insgesamt 1,8 Milliarden Euro.

Das sei der erste Rückgang der Branche seit sieben Jahren, erklärte PwC anlässlich der am Mittwoch nächster Woche beginnenden Branchenmesse Gamescom in Köln. Für das laufende Jahr sei mit einer minimalen Steigerung um 0,4 Prozent auf knapp 1,81 Milliarden Euro zu rechnen.

"Viele Konsumenten übten sich in Zurückhaltung, und auch Spielehersteller brachten aufgrund des schwierigen Marktumfelds weniger neue Titel auf den Markt", erklärte PwC-Experte Werner Ballhaus. Für 2011 erwartet PwC ein Wachstum von 1,5 Prozent, ab 2012 aber auch wieder Wachstumsraten von mehr als fünf Prozent. Damit rangiere Deutschland beim Spiele-Umsatz nach wie vor hinter Großbritannien und Frankreich, erklärte PwC. Die stärksten Impulse sollen dabei vom Online-Spielen ausgehen, gerade auch im mobilen Internet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »