Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Streik droht Londoner Drehkreuz Heathrow lahmzulegen

LONDON (dpa). Mitten in der Urlaubszeit droht ein Streik des Service-Personals das Londoner Drehkreuz Heathrow sowie fünf weitere britische Flughäfen lahmzulegen. In einer Urabstimmung entschieden am Donnerstag tausende Mitarbeiter des Flughafenbetreibers BAA Limited, mit einem Streik für bessere Bezahlung kämpfen zu wollen, wie die Gewerkschaft Unite mitteilte.

Am kommenden Montag sollen konkrete Pläne diskutiert werden. Neben Heathrow sind London-Stansted, Southampton, Glasgow, Aberdeen und Edinburgh betroffen.

Zu den BAA-Mitarbeitern gehören unter anderem Feuerwehrleute und Sicherheitspersonal. Sollten sie nicht zur Arbeit kommen, würde der Betrieb an den Flughäfen wohl stillstehen.

Wegen der drohenden Flugausfälle hat sich bereits der britische Premierminister David Cameron eingeschaltet. Mit einem Streik werde "nichts als Schaden angerichtet", sagte er. BAA war ursprünglich ein britisches Staatsunternehmen und gehört mittlerweile einem Konsortium unter spanischer Führung. Neben den britischen Flughäfen betreibt die Firma weitere in den USA und anderen Ländern.

Topics
Schlagworte
Panorama (27048)
Organisationen
BAA (19)
Personen
David Cameron (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »