Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Schadhafte Radreifen lösen Bahnunfälle aus

PEINE (dpa). Zwei Monate nach dem schweren Bahnunfall in Peine mit 16 Verletzten haben Experten schadhafte Radreifen an den entgleisten Güterwagen als mögliche Unfallursache ausgemacht.

Sowohl in Peine als auch bei einer Güterzugentgleisung Ende Juli im sächsischen Falkenberg seien an den beteiligten niederländischen Kieswagen gelockerte Radreifen entdeckt worden, teilte das Eisenbahnbundesamt am Freitag mit und bestätigte Informationen des "Eisenbahn Kuriers".

Bahngesellschaften im In- und Ausland wurden zu einer Kontrolle der betroffenen Wagen aufgefordert. In Peine war ein Regionalexpress in die umgestürzten Wagen eines Güterzuges gerast.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »