Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Auch Einzelkinder sind sozial kompetent

COLUMBUS (hub). Ohne Geschwister aufzuwachsen bedeutet keinen Nachteil, wenn es im Teenageralter darum geht, soziale Kontakte zu knüpfen. Einzelkinder werden genauso häufig als Freund oder Freundin ausgewählt wie Gleichaltrige mit Geschwistern. Das hat eine Studie mit über 13 000 Schülern der Mittel- und Oberstufe in Ohio ergeben, teilt die Ohio State University mit. Wer als Einzelkind aufwächst, müsse nicht fürchten, weniger als Freund gefragt zu sein oder eher allein zu bleiben als jemand mit Geschwistern. Auch Einzelkinder sind sozial kompetent, so die Uni weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »