Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

Unwetter im Norden und Osten lassen Pegel steigen

PIRNA/SYLT (dpa). Starker Regen und Gewitter haben in der Nacht zum Montag im Norden und Osten Deutschlands für Überschwemmungen und steigende Pegel gesorgt. Besonders Sachsen war betroffen: An der Spree südlich von Bautzen wie auch an den Elb-Nebenflüssen Polenz und Wesenitz wurde am frühen Morgen die zweithöchste Alarmstufe drei ausgelöst.

Unwetter im Norden und Osten lassen Pegel steigen

Starken Regen, Sturm und viele Blitze brachte diese Gewitterwolke im brandenburgischen Jacobsdorf.

© dpa

Die Autobahn 17 musste von Dresden in Richtung Tschechien wegen Überflutung gesperrt werden. Kleinere Flüsse traten in mehreren sächsischen Landkreisen über die Ufer, zahlreiche Keller liefen voll.

Die Lage im brandenburgischen Hochwassergebiet der Spree hat sich nach Angaben des Lagezentrums des Innenministeriums durch die Regenfälle hingegen nicht verschärft. An einzelnen Abschnitten der Spree und der Müggelspree war am Sonntag die niedrigste Alarmstufe 1 ausgerufen worden. Der Deutsche Wetterdienst hob am frühen Morgen alle Unwetterwarnungen für Deutschland auf. Allerdings seien im Laufe des Tages im Osten neue Gewitter zu erwarten, die auch auf den Norden und Nordwesten übergreifen sollen.

Mehrere Brände hielten die Feuerwehr nach Gewittern auf der Nordseeinsel Sylt in Atem. Wegen eines Blitzeinschlags in einem Hotel mussten etwa 200 Menschen in Sicherheit gebracht werden, zudem brach in einem Naturschutzgebiet in zwei Gebäuden Feuer aus. In Mecklenburg-Vorpommern gab es nach einer ersten Bilanz des Lagezentrums des Innenministeriums nur einige wenige Schäden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »