Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

UN-Chef Ban Ki Moon von Ausmaß der Flutkatastrophe in Pakistan geschockt

ISLAMABAD (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich vom Ausmaß der Hochwasserkatastrophe in Pakistan geschockt gezeigt. Er habe schon viele Naturkatastrophen in der ganzen Welt gesehen, "aber nichts ist wie das hier", sagte der UN-Chef am Sonntag in Islamabad nach einem Besuch des Katastrophengebiets.

Ein Fünftel von Pakistan steht unter Wasser. Mehr als 1400 Menschen kamen bislang ums Leben. Mehr als 20 Millionen Menschen sind obdachlos und warten dringend auf Wasser, Nahrungsmittel, Zelte, Medikamente und Kleidung.

Ban Ki Moon rief die internationale Gemeinschaft zu verstärkter Hilfe auf. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderte die Bildung einer EU-Eingreiftruppe für solche Notfälle. "Nach Haiti und den Bränden in Russland müssen wir die Konsequenzen ziehen", schrieb er an EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso.

Der UN-Generalsekretär sprach von möglicherweise 20 Millionen Menschen, die "direkt oder indirekt vom Hochwasser betroffen sind". "Tausende Dörfer und Ortschaften wurden einfach weggespült - Straßen, Brücken, Häuser, Ernten. Millionen Existenzgrundlagen sind verloren gegangen", sagte Ban. Den Flutwellen müsse deshalb "mit einer globalen Welle der Unterstützung begegnet werden". Ban kündigte eine weitere Aufstockung der Mittel aus dem UN-Nothilfefonds um 10 Millionen auf 27 Millionen Dollar an.

Nach Ansicht Sarkozys muss die Europäische Union "eine echte EU-Eingreiftruppe für solche Krisenfälle aufbauen, die auf den nationalen Mitteln der Mitglieder beruht". Frankreich werde in Kürze konkrete Vorschläge dazu machen, kündigte Sarkozy an. Pakistan sagte er logistische Unterstützung durch Schiffe und Flugzeuge zu, um Hilfsgüter in die betroffenen Gebiete zu schaffen. "In dieser außergewöhnlichen Situation muss die Europäische Union sich komplett engagieren."

Ban Ki Moon: "Die Katastrophe ist noch längst nicht vorüber"

Der UN-Generalsekretär verschaffte sich am Sonntag per Hubschrauber aus der Luft ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe in den überfluteten Gebieten entlang des Flusses Indus. In der Nähe der Millionenstadt Multan in der Provinz Punjab besuchte er ein Flüchtlingslager, wo er mit den Flutopfern über deren Notlage sprach. "Die Katastrophe ist noch längst nicht vorüber", sagte Ban.

UN-Organisationen würden sechs Millionen Menschen mit Trinkwasser und Lebensmitteln versorgen. 14 Millionen Menschen sollten medizinisch versorgt werden. "Wir brauchen jedoch mehr Hilfe der Staatengemeinschaft", forderte Ban.

   "Das Ausmaß der Katastrophe übersteigt unsere Vorstellungskraft", sagte auch der pakistanische Präsident Asif Ali Zardari bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Ban in Islamabad. Er bat seine Landsleute zugleich um Geduld. Der Wiederaufbau sei mühsam, und viele Betroffene blieben vorerst auf Unterstützung angewiesen. "Die Hilfe wird noch mindestens zwei Jahre andauern müssen", erklärte Zardari.

Nach Angaben der pakistanischen Katastrophenschutzbehörde (NDMA) kamen bislang über 1400 Menschen durch die Fluten ums Leben. 2022 weitere wurden verletzt. Mehr als 891 000 Häuser seien von den Wassermassen zerstört worden.

Die meisten Todesopfer gab es bislang in der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa. Dort starben auch fünf Kinder an Unterernährung. Wie der Sender Dawn TV am Sonntag unter Berufung auf Regionalpolitiker berichtete, sind die Todesfälle im Gebirgsdistrikt Kohistan eine Folge der schlechten Versorgungslage. Zerstörte Straßen machten es Hilfskonvois unmöglich, zu den Betroffenen vordringen.

Flutstatistiken des Katastrophenschutz

Informationen des Zentralinstituts für soziale Fragen (mit Spendenkonto)

Lesen Sie dazu auch:
Erster Todesfall durch Infektion mit "Super-Bakterium" in Europa
Pakistan: Millionen Menschen in Not - ein Ende der Flutkatastrophe ist nicht in Sicht
UN-Chef Ban Ki Moon von Ausmaß der Flutkatastrophe in Pakistan geschockt
Pakistan: Mehr Spenden aus Deutschland - Krankheiten breiten sich aus
"Superkeim" ist superresistent, aber nicht supervirulent

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »