Ärzte Zeitung online, 16.08.2010

120 Verletzte bei Flugzeugunglück in Kolumbien

MEXIKO-STADT (dpa). Bei der Bruchlandung eines Flugzeugs auf der kolumbianischen Insel San Andrés ist ein Passagier ums Leben gekommen. 120 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt.

Sechs Menschen kamen am Montagmorgen mit dem Schrecken davon. Zunächst hatte es in lokalen Medienberichten geheißen, alle 127 Passagiere der Maschine seien verletzt.

Die Boeing 737-700 der Fluggesellschaft Aires war auf die Landebahn gestürzt und in mindestens zwei Teile zerbrochen. In Medienberichten hieß es, die Maschine sei während der Landung von einem Blitz getroffen worden. In anderen Berichten hieß es, das Flugzeug sei von einem Windstoß erfasst worden.

An Bord des Flugzeugs, das am frühen Morgen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá gestartet war, befanden sich einschließlich der Besatzung 127 Menschen, darunter auch zwei Deutsche und fünf Franzosen. Bei dem getöteten Fluggast handelt es sich um eine Frau, weitere Angaben lagen zunächst nicht vor. Die Insel San Andrés liegt in der Karibik.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
Boeing (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »