Ärzte Zeitung online, 18.08.2010

Junge Mainzerin in Mexiko getötet

MAINZ (dpa). Eine junge deutsche Frau, die an der mexikanischen Karibikküste getötet wurde, stammt aus Mainz. Das bestätigte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft in Mainz (Rheinland-Pfalz).

Die 21-Jährige wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Montag in einer Wohnung in der Siedlung Puerto Maya bei Puerto Aventuras tot aufgefunden. Sie war nach Angaben der Behörden mit drei Messerstichen in den Hals getötet worden.

Die junge Frau hielt sich seit rund einem Monat an der mexikanischen Karibikküste auf. Sie hatte angeblich mit ihrem Freund, einem mexikanischen Tauchlehrer, in der Wohnung in Puerto Maya zusammengewohnt. Dieser habe das Haus am frühen Montagmorgen verlassen.

Als er auf dem Heimweg war, wurde er den Informationen zufolge als Verdächtigter festgenommen. Ein Eifersuchtsdrama wird offenbar nicht ausgeschlossen, weil auch ein zweiter Mann die Frau begehrt haben soll, wie es heißt.

Ein Nachbar hatte den reglosen Körper der Frau durch ein Fenster auf dem Boden der Wohnung liegen gesehen und die Polizei verständigt. Die Siedlung Puerto Maya ist Teil der luxuriösen Urlauberstadt Puerto Aventura. Sie liegt rund 110 Kilometer südlich des Urlaubsparadieses Cancún an der mexikanischen Karibik.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »