Ärzte Zeitung online, 18.08.2010

Junge Mainzerin in Mexiko getötet

MAINZ (dpa). Eine junge deutsche Frau, die an der mexikanischen Karibikküste getötet wurde, stammt aus Mainz. Das bestätigte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft in Mainz (Rheinland-Pfalz).

Die 21-Jährige wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Montag in einer Wohnung in der Siedlung Puerto Maya bei Puerto Aventuras tot aufgefunden. Sie war nach Angaben der Behörden mit drei Messerstichen in den Hals getötet worden.

Die junge Frau hielt sich seit rund einem Monat an der mexikanischen Karibikküste auf. Sie hatte angeblich mit ihrem Freund, einem mexikanischen Tauchlehrer, in der Wohnung in Puerto Maya zusammengewohnt. Dieser habe das Haus am frühen Montagmorgen verlassen.

Als er auf dem Heimweg war, wurde er den Informationen zufolge als Verdächtigter festgenommen. Ein Eifersuchtsdrama wird offenbar nicht ausgeschlossen, weil auch ein zweiter Mann die Frau begehrt haben soll, wie es heißt.

Ein Nachbar hatte den reglosen Körper der Frau durch ein Fenster auf dem Boden der Wohnung liegen gesehen und die Polizei verständigt. Die Siedlung Puerto Maya ist Teil der luxuriösen Urlauberstadt Puerto Aventura. Sie liegt rund 110 Kilometer südlich des Urlaubsparadieses Cancún an der mexikanischen Karibik.

Topics
Schlagworte
Panorama (31204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »