Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Nahostgespräche offenbar wieder in Bewegung

WASHINGTON (dpa). In die festgefahrenen Nahostgespräche kommt offenbar wieder Bewegung. Wie die "New York Times" in ihrer Online-Ausgabe am Donnerstagabend berichtete, wird erwartet, dass Außenministerin Hillary Clinton am Freitag erste direkte Gespräche seit 20 Monaten zwischen Israelis und Palästinensern ankündigen werde.

US-Präsident Barack Obama werde voraussichtlich den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zum Auftakt der Gespräche Anfang September nach Washington einladen. Netanjahu und Abbas hätten einen Zeitrahmen von maximal einem Jahr für die Unterredungen abgemacht.

Die Verhandlung würden auch die Hauptstreitpunkte wie die Grenzen eines künftigen Palästinenserstaates, den politischen Status von Jerusalem, die Sicherheitsgarantien für Israel und die Frage eines Rückkehrrechts für palästinensische Flüchtlinge einschließen. Clinton habe in zahlreichen Telefonaten in den vergangenen Tagen Hindernisse ausgeräumt, schrieb das Blatt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »