Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Forschungsinstitut für Laserkristalle wird 20 Jahre alt

IDAR-OBERSTEIN (dpa). Das Forschungsinstitut für mineralische und metallische Werkstoffe-Edelsteine/Edelmetalle (FEE) in Idar-Oberstein hat am Freitag sein 20-jähriges Bestehen gefeiert.

Das Institut züchtet und bearbeitet Kristalle für moderne Lasertechnik. "Der Markt dafür wächst ständig", sagte Geschäftsführer Lothar Ackermann. Heute sei bereits "fast alles laserbeschriftet und laserverschweißt". Und es gebe immer neue Anwendungen für die Lasertechnik - etwa bei der Entfernung von Tätowierungen und Prostata-Operationen. "Die Durchdringung der Laserei nimmt zu."

Mit seinem Kristallgeschäft setzt das FEE rund drei Millionen Euro im Jahr um. In den vergangenen Jahren habe es stets zweistellige Zuwachsraten gegeben, sagte Ackermann. Daher werde das Institut auch räumlich weiter wachsen: Ende 2010 soll eine neue Produktions- und Forschungseinheit in Betrieb gehen.

Das FEE, in dem 45 Mitarbeiter arbeiten, sei europaweit einzigartig, sagte der Mineraloge und Kristallograph. Im Jahr gedeihen um die 100 Kristalle im Labor des Instituts, aus denen 5000 Stäbe geschnitten werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32498)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »