Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Brand-Serie auf Sylt: Verdächtiger festgenommen

SYLT/HUSUM (dpa). Nach der Brandserie auf der Urlaubsinsel Sylt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 46-Jährige könnte im Zusammenhang mit den Bränden der vergangenen Nacht stehen, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Husum.

Er sei am Samstagmorgen halb drei auf Sylt festgenommen worden. Derzeit gebe es noch keine Hinweise, dass der Mann als Verursacher der anderen Brände auf der Nordseeinsel in Betracht kommt. Weitere Angaben könnten momentan noch nicht gemacht werden, die Ermittlungen dauern an, sagte die Sprecherin.

In der Nacht zum Samstag hatte es erneut gleich fünfmal gebrannt. Zunächst wurde in Westerland ein Buschbrand gemeldet. Innerhalb weniger Stunden brachen Feuer an vier weiteren Stellen aus. Verletzt wurde niemand. Brandstiftung sei wahrscheinlich, hieß es zunächst. Die Polizei geht auch von einem Zusammenhang zu den bisherigen elf Bränden aus, die vermutlich ein oder mehrere Brandstifter seit dem 11. August entfacht hatten. Es seien auch Nachahmungstäter möglich, sagte eine Sprecherin.

Das zweite Feuer der vergangenen Nacht brach in einer Kneipe aus. Die Flammen wurden gelöscht, bevor ein Schaden an dem Haus entstehen konnte. Kurz vor zwei Uhr brannten in der Nähe eines Bistros im Bahnhofsbereich ein Mülleimer und ein Container. Feuer Nummer vier an einem Reetdachhaus in Westerland konnte gelöscht werden, bevor größerer Schaden entstand. Zuletzt brannte ein Schuppen, der nicht mehr gerettet werden konnte.

Die Feuerwehren der Insel wurden in den vergangenen Tagen unter anderem zu einem Hotel, zur Volkshochschule "Akademie am Meer" sowie mehrfach zu einem Pflegeheim gerufen. Sie mussten mehr als 400 Menschen vor Flammen und Rauch in Sicherheit bringen. Bislang wurden sieben Menschen verletzt.

Sylt ist die nördlichste Insel Deutschlands und vor allem wegen seiner prominenten und wohlhabenden Besucher bekannt. Die Bewohner leben hauptsächlich vom Tourismus.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »