Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Ausschreitungen vor Drittligaspiel in Bremen

BREMEN (dpa). Vor dem Drittliga-Fußballspiel zwischen Werder Bremen II und Hansa Rostock ist es in der Nacht zum Samstag in Bremen zu Ausschreitungen gekommen. Dabei hätten einige der rund 30 Randalierer mit Baseball-Schlägern auf ihre Kontrahenten eingedroschen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Ein Mann habe mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt werden müssen. Zwölf Rostocker Fans seien von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Zudem wurde die Spielstätte für die Partie am Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei mit Farbe beschmiert. Um weitere Schlägereien bei der An- und Abreise zu verhindern, ist die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften am Bremer Hauptbahnhof vertreten. Mit bis zu 2000 Fans aus Rostock wird gerechnet. "Wir erwarten ein hohes Potenzial an Gewaltbereiten", sagte der Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »