Ärzte Zeitung online, 24.08.2010

Israelis sollen früher Arabisch lernen

TEL AVIV (dpa). Jüdische Kinder in Israel sollen künftig früher Arabisch lernen, um die Kommunikation mit ihren arabischen Landsleuten zu verbessern. Von September an soll in einem Teil des Landes die Sprache bereits in der fünften Klasse zum Pflichtfach werden, zwei Jahre früher als bisher.

Eine Sprecherin des israelischen Erziehungsministeriums teilte am Dienstag mit, dies solle zunächst nur für den Norden des Landes sowie für die Hafenstadt Haifa gelten. Dort leben die meisten der etwa 1,5 Millionen arabischen Israelis.

Die Sprecherin des Erziehungsministeriums erklärte, der Hintergrund für die Entscheidung sei ein wachsendes Interesse israelischer Schüler an der arabischen Sprache. Vor zehn Jahren hätten noch gut 1500 jüdische Gymnasiasten die arabische Fremdsprache als Leistungsfach beim Abitur gewählt, heute seien es bereits knapp 2200. Auch an dem Fach "Die arabische Welt und der Islam" gebe es großes Interesse.

"Wir leben immerhin im Nahen Osten", sagte die Sprecherin. Eine bessere Kommunikation mit der arabischen Bevölkerung sei ein wichtiges Ziel. "Dies kann eine wunderbare Brücke zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen sein."

Für die zusätzlichen Lehrstunden sollten arabische Lehrkräfte eingesetzt werden, von denen viele bislang arbeitslos seien. Es gebe auch Pläne, den Arabisch-Unterricht schon in der Grundschule auf ganz Israel auszuweiten.

Israel hat nach Angaben des Zentralen Statistikbüros 7,6 Millionen Einwohner, davon gut 20 Prozent Araber. Arabisch ist neben Hebräisch die zweite Landessprache. Viele jüdische Israelis beherrschen jedoch weder das gesprochene Arabisch noch Hocharabisch.

Fast alle israelischen Araber können hingegen Hebräisch. Erste Fremdsprache ist in den Schulen Englisch, das meistens bereits von der ersten Klasse an unterrichtet wird. In Israel geht die Grundschule bis zum Ende der 6. Klasse.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »