Ärzte Zeitung online, 25.08.2010

Frankfurt: 15 Verletzte nach Chemie-Unfall

FRANKFURT/MAIN (eb/dpa). Von den Dämpfen giftiger Chemikalien aus einer stillgelegten Reinigung sind am Dienstagnachmittag in Frankfurt 15 Menschen verletzt worden.

Ein Arbeiter verlor vorübergehend das Bewusstsein, als er mit zwei Kollegen die stillgelegten Geräte in der ehemaligen Reinigung abbauen wollte. Er musste ebenso wie fünf weitere Verletzte wegen Verdachts auf Vergiftung im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Neun verletzte Personen konnten vor Ort ambulant behandelt werden.

Beim Trennen von Schlauchverbindungen an den Geräten sind den Polizeiangaben Restmengen der gesundheitsschädlichen Flüssigkeit Tetrachlorethylen und des giftigen Gases Vinylchlorid entwichen. Die ausgetretenen Chemikalien wurden den Angaben zufolge von der Feuerwehr gebunden und aufgenommen. Die Arbeiten dauerten bis in die Nacht hinein. Der Ort in der belebten Fußgängerzone musste in dieser Zeit gesperrt werden.

Warum sich in den stillgelegten Geräten noch Chemikalien befanden und wer für die ordentliche Entsorgung verantwortlich gewesen wäre, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »