Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Mutter soll Neugeborenes aus dem Fenster geworfen haben

PARIS (dpa). Eine Französin steht unter Verdacht, ihr zwei Wochen altes Baby aus einem 20 Meter hoch liegenden Fenster geworfen zu haben. Der Säugling überlebte den Sturz aus der achten Etage des Hauses in Toulouse nicht. "Die Rettungskräfte konnte nichts mehr machen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag.

Die Mutter wurde kurz nach Drama am Donnerstagabend festgenommen. Alles deute darauf hin, dass die 34-Jährige das Kind aus dem Fenster geworfen haben, hieß es. Anhaltspunkte zum Motiv gab es zunächst nicht. Die junge Frau soll sich zum Zeitpunkt der Tat alleine in der Wohnung aufgehalten haben. Ihr Mann, ein Arzt, sei bei der Arbeit gewesen, berichtete die Tageszeitung "Le Parisien".

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »