Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Stiftung Warentest: Mangelnde Aufklärung bei Brustvergrößerung

BERLIN (ddp). Die medizinische Beratung im Vorfeld einer Brustvergrößerung ist fast immer "lückenhaft", wie die Stiftung Warentest mitteilt. Wie eine Untersuchung der Stiftung zeige, hapere es vor allem bei der Aufklärung über mögliche Komplikationen und Risiken der Operation.

Geprüft wurden vier Brustzentren von öffentlichen Krankenhäusern und drei privaten Klinikverbänden.

Von den sieben Einrichtungen habe als einzige das Interdisziplinäre Brustzentrum Charité Berlin die Patientinnen "umfassend" beraten. In bestimmten Fällen habe die Charité den Interessentinnen zum Beispiel empfohlen, den Eingriff noch einmal zu überdenken oder ihnen sogar von einer Operation abgeraten. Bei allen anderen Einrichtungen war die Beratung "lückenhaft".

Dabei ist eine Beratung der Patienten gerade bei einer Operation wie einer Brustvergrößerung, die nur aus ästhetischen Gründen erfolgt, besonders wichtig. Bei den drei getesteten privaten, überregional tätigen Schönheitskliniken seien jeweils mindestens einer Patientin deutlich zu große Implantate empfohlen worden.

Punkten konnten die privaten Anbieter dagegen im Vergleich zu den öffentlichen Krankenhäusern bei Vorabinformation und Service, das heißt zum Beispiel bei Informationsmaterialien und Termintreue. Fragen, die der Patientenorientierung dienen, seien von keinem Anbieter vorbildlich beantwortet worden. So war die Aufklärung über die Qualifikation des Arztes, die erwarteten Kosten und den Ablauf "weniger ausgeprägt" bis "gering".

Der ausführliche Test Brustvergrößerung ist in der September-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter test.de veröffentlicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »