Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

NRW: 44 Verletzte nach Pferdepanik im Krankenhaus

LATHEN (dpa). 100 Pferde sind bei einem nächtlichen Fackel-Ausritt durchgegangen und haben 44 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen zum Teil schwer verletzt. Ein 14-jähriges Mädchen schwebte nach Angaben der Polizei zunächst in Lebensgefahr. Am Freitagmorgen gaben die Ärzte Entwarnung.

Bei dem Fackel-Umzug im Emsland waren sämtliche Pferde durchgegangen. Die Gruppe von rund 100 Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen nordrhein-westfälischen Regionen war am späten Abend mit mehreren erwachsenen Vorreitern zu einem Ausritt in der Umgebung eines Reiterhofs im Lathener Ortsteil Hilter aufgebrochen. An der Spitze ritten sechs Fackelträger.

Als der Reitertross gegen 21.40 Uhr schon wieder auf dem Rückweg zum Ferienhof war und sich auf einer asphaltierten Straße befand, scheuten plötzlich sämtliche Pferde nahezu gleichzeitig. Sie gingen durch und warfen ihre jungen Reiter ab. Die gestürzten Jungen und Mädchen wurden zum Teil von den Tieren überrannt und von den Hufen getroffen. Sie erlitten nach Angaben der Polizei Verletzungen vorwiegend am Oberkörper, an Armen und Beinen.

Alle 44 Verletzten wurden in Krankenhäuser der Umgebung gebracht. Das schwerst verletzte 14-jährige Mädchen aus Düsseldorf liegt auf einer Intensivstation. Ihr Zustand ist nach Angaben der Ärzte aber stabil.

Warum die Pferde durchgegangen sind und die jungen Reiter abgeworfen haben, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Vermutungen, dass eine Fackel zu Boden fiel, wollte er zunächst nicht bestätigen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

Die Pferde wurden inzwischen wieder eingefangen. Die nordrhein-westfälischen Kinder und Jugendlichen, die noch Schulferien haben, machen nach Angaben der Polizei überwiegend mit ihren Familien Urlaub im Emsland. Die jungen Reiter seien nur für ihr Hobby auf dem Ferienhof zusammengekommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »