Ärzte Zeitung online, 30.08.2010

Spezialanstrich gegen MRSA

TROY (hub). Im Kampf gegen MRSA sind auch neue Strategien gefragt. Eine davon ist eine spezielle Wandfarbe mit enzymhaltigen Nanopartikeln.

Spezialanstrich gegen MRSA

Schön gelb, aber keimbesiedelt? Die neue Wandfarbe mit enzymhaltigen Nanopartikeln könnte Abhilfe schaffen.

© vloenerjung / fotolia.com

Forscher aus den USA rücken den gefährlichen Staphylococcus aureus nun mit einem genau auf die Bakterien zugeschnittenen Anstrich zu Leibe. Dazu haben sie Kohlenstoff-Nanoröhrchen mit Lysostaphin konjugiert.

Lysostaphin ist eine Peptidase, die enzymatisch die Zellwand von Bakterien wie Staphylococcus aureus zerstört. Wurden Lösungen mit diesen speziellen Nanopartikeln auf Oberflächen gestrichen, wurden innerhalb von zwei Stunden über 99 Prozent der MRSA abgetötet.

Solche Anstriche mit antimikrobiellen Konjugaten könnten vorteilhaft sein, um Verunreinigungen und Infektionen mit Staphylokokken vorzubeugen (ACS Nano 2010; 4: 3993).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »