Ärzte Zeitung online, 30.08.2010

Spezialanstrich gegen MRSA

TROY (hub). Im Kampf gegen MRSA sind auch neue Strategien gefragt. Eine davon ist eine spezielle Wandfarbe mit enzymhaltigen Nanopartikeln.

Spezialanstrich gegen MRSA

Schön gelb, aber keimbesiedelt? Die neue Wandfarbe mit enzymhaltigen Nanopartikeln könnte Abhilfe schaffen.

© vloenerjung / fotolia.com

Forscher aus den USA rücken den gefährlichen Staphylococcus aureus nun mit einem genau auf die Bakterien zugeschnittenen Anstrich zu Leibe. Dazu haben sie Kohlenstoff-Nanoröhrchen mit Lysostaphin konjugiert.

Lysostaphin ist eine Peptidase, die enzymatisch die Zellwand von Bakterien wie Staphylococcus aureus zerstört. Wurden Lösungen mit diesen speziellen Nanopartikeln auf Oberflächen gestrichen, wurden innerhalb von zwei Stunden über 99 Prozent der MRSA abgetötet.

Solche Anstriche mit antimikrobiellen Konjugaten könnten vorteilhaft sein, um Verunreinigungen und Infektionen mit Staphylokokken vorzubeugen (ACS Nano 2010; 4: 3993).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »