Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

4200 Tote und Vermisste nach Unwettern in China

PEKING (dpa). Durch Überschwemmungen und Erdrutsche hat es in China in diesem Sommer mehr als 4200 Tote und Vermisste gegeben. Rund 230 Millionen Chinesen seien von Unwettern betroffen gewesen, berichtete das Verwaltungsministerium nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in Peking. Bislang seien 3185 Tote bestätigt. Weiterhin würden 1060 Menschen vermisst.

Der direkte wirtschaftliche Schaden der sommerlichen Unwetter wurde auf 350 Milliarden Yuan geschätzt - derzeit umgerechnet 40 Milliarden Euro. 16,5 Millionen Hektar landwirtschaftliche Flächen seien betroffen, berichtete Xinhua. Allein durch eine Schlammlawine am 8. August in Zhouqu in der Provinz Gansu in Nordwestchina kamen 1467 Menschen ums Leben. 298 sind hier bis heute vermisst.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »