Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

4200 Tote und Vermisste nach Unwettern in China

PEKING (dpa). Durch Überschwemmungen und Erdrutsche hat es in China in diesem Sommer mehr als 4200 Tote und Vermisste gegeben. Rund 230 Millionen Chinesen seien von Unwettern betroffen gewesen, berichtete das Verwaltungsministerium nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag in Peking. Bislang seien 3185 Tote bestätigt. Weiterhin würden 1060 Menschen vermisst.

Der direkte wirtschaftliche Schaden der sommerlichen Unwetter wurde auf 350 Milliarden Yuan geschätzt - derzeit umgerechnet 40 Milliarden Euro. 16,5 Millionen Hektar landwirtschaftliche Flächen seien betroffen, berichtete Xinhua. Allein durch eine Schlammlawine am 8. August in Zhouqu in der Provinz Gansu in Nordwestchina kamen 1467 Menschen ums Leben. 298 sind hier bis heute vermisst.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »